2015 hat mich der stv. Bürgermeister von Bad Harzburg, Jobst-Alexander Dreß, eingeladen in die CDU einzutreten. Damals tobte gerade der Bär in Deutschland.

Die AFD wurde immer stärker und auch die CDU rückte immer weiter nach rechts. Frau Merkel musste sich die Unterstützung für ihre Politik bei der SPD suchen, weil die CDU nicht bereit war ihr zu folgen – und wir drohten ein wirklich unmenschliches Land zu werden – übrigens ähnlich wie gerade jetzt wieder wenn man nach Griechenland (Lesbos / Moria) guckt .

Damals sind viele Menschen aus der CDU ausgetreten wegen der Politik von Frau Merkel und ich fand die Idee gut gerade wegen dieser Politik von Frau Merkel in die CDU einzutreten. Also habe ich es versucht – auch weil ich Jobst sehr schätze – und von seiner Arbeit eine sehr hohe Meinung habe.

Der Kreisvorstand hat dass dann abgelehnt und Jobst-Alexander Dreß konnte sich als Ortsvorsitzender in der Sache nicht durchsetzen. Ich glaube dass auch sein eigener Ortsverein ihm nicht gefolgt wäre – was ich einem Vorsitzenden gegenüber für ziemlich illoyal halte.

Der Kreisvorstand der CDU hatte aber schon recht mich verhindern zu wollen. Es sind ja genau solche Leute, wegen denen ich eintreten wollte. Ich wollte ja tatsächlich innerhalb der CDU Randale machen, damit dort endlich der Versuch aufhört, die AFD rechts zu überholen.

Ich finde heute noch richtig dass ich der Einladung von Jobst-Alexander Dreß gefolgt bin, aber ich glaube es war auch nachvollziehbar dass die CDU mich nicht aufgenommen hat. Das hätten die in Goslar nicht lange ausgehalten.

Wären es Christen, dann wären sie sozial.
Sind sie aber nicht!