Mein Respekt vor Frauen (und vor der Herausforderung der Gleichberechtigung) drückt sich nicht in „verwurschteltem“ Deutsch aus sondern im respektvollen Umgang miteinander.

Insofern ist der Sprachgebrauch auf dieser Website nur deshalb das herkömmliche Maskulinum, weil sich das einfacher lesen lässt.

Ich bin mir nicht absolut sicher, ob es eine gute Entscheidung ist, wie ich diese Website formuliere – und lade deshalb meine Leserinnen und Leser ausdrücklich ein, ihrer Kritik ggfs. Ausdruck zu verleihen.

Interessant zu lesen ist übrigens diese historische Betrachtung der Gleichstellung – wobei mir noch ein Datum darin fehlt. Erst im Jahr 2000 wurde Frauen in Deutschland erlaubt, bei der Bundeswehr jeden Job zu machen – auch in Kampfverbänden.

Und das kam leider auch nicht ganz freiwillig zustande, sondern durch ein Urteil des EuGH.